Performative Installation des Projekts THOUGHTS MEET SPACE CAIRO in Wien

thoughts-meet-space-cairo_TQW(c)Claudia Bosse (3)confronting documents. confronting history im Rahmen des out of b/order Festival
THOUGHTS MEET SPACE CAIRO in Wien ist ein Labor und eine begehbare performative Installation als Weiterführung der gleichnamigen Installation, die im Januar 2015 im Hotel Viennoise in Kairo stattgefunden hat. Ausgangspunkt sind Forschungsreisen der Künstlerin und Choreografin Claudia Bosse mit dem Sound Artist Günther Auer im Oktober 2011 und im Januar/Februar 2015 nach Kairo und Alexandria.

Während dieser Zeit führten sie Interviews u.a. zu: Demokratiebegriffen, Gesetzesformen, Lebensweisen sowie Freiheitsbegriffen. Diese Interviews sind in die transnationale Interviewsammlung some democratic fictions eingeflossen.

confronting documents. confronting history
In der einwöchigen Recherche-Arbeit confronting documents. confronting history entwickeln Claudia Bosse und Günther Auer ein mehrmediales Setting mit Video- und Audio-Materialien aus Ägypten. In der zweiten Woche kommen der in Kairo interviewte Videokünstler Kaya Behkalam, der Theatermacher und Kulturmanager Abdalla Daif und die Künstlerin Huda Lutfi dazu, um in der live Begegnung ihre heutige Sichtweise zu gleichen Fragen mit ihren eigenen Interview-Dokumenten von 2011 und 2015 zu konfrontieren. Die Zeitdokumente, aus der Zeit direkt nach den ägyptischen Aufständen und nach dem Putsch von General al-Sisi, der ein neues Regime politischer Kontrolle in Ägypten etabliert hat, sind in Form persönlicher Interviews mit unterschiedlichen Visionen und Erfahrungen verschiedener Personen entstanden. Die Gegenüberstellung dieser Materialien verschiedener Zeiten eröffnet die veränderten Perspektiven, politischen Entwicklungen, Bezugnahmen, Einschätzungen, Enttäuschungen.

confronting practice
In der zweiten Research-Woche – confronting practice – reflektieren die Kairoer Künstlerinnen und Künstler gemeinsam mit der in Wien lebenden Architektin Baerbel Mueller und den Wiener Künstlern Helmut Weber und Claudia Bosse über die Auswirkungen und Eingebundenheit der eigenen Arbeit in unterschiedliche geopolitische Kontexte, koloniale Verdächtigungen, Ausweichbewegungen, gescheiterte Projekte sowie Konsequenzen für die eigene künstlerische Praxis und ihre Veränderung aufgrund sich verschiebender politischer Konstellationen und Ökonomien.
Das Artistic Research Lab öffnet am 5. November für das Publikum und stellt die Ergebnisse aus der Research-Woche vor. In confronting practice werden die Einzelpraxen der eingeladenen Künstlerinnen und Künstler aus Kairo und Wien anhand konkreter Projekte vorgestellt und gemeinsam diskutiert.

Konzept: Claudia Bosse, mit Mediensupport von Günther Auer. Mit Dokumenten aus der Sammlung some democratic fictions aus Kairo und Alexandria 2011 und 2015 und unter der Live-Mitwirkung von Kaya Behkalam, Abdalla Daif und Huda Lutfi.

Wann:
4. November 2016 | Öffnung der Installation und Live-Positionen
5. November 2016 | Öffnung des Artistic Lab

Wo:
Tanzquartier Wien, Studios,
Museumsplatz 1, 1070 Wien

Weitere Informationen
theatercombinat
Tanzquartier Wien