LA PEUR DOIT CHANGER DE CAMP

Aus Algerien und Deutschland, von 1945 bis heute, entstehen Momente, die an den beiden Orten gleichzeitig Triumph und Massaker waren und sind. Sie zeigen Versuche, eine Gesellschaft aufzubauen, sie bringen das Politische im Privaten ans Licht. Im Transitbereich des Pariser Flughafens sind zwei junge Frauen Fremde nebeneinander.

Mit den gemeinsamen Ängsten vor willkürlichen Anschlägen steigen in ihnen ihre Erinnerungen und die der vorherigen Generationen auf, beflügelt durch eine zeitübergreifende Jukebox.

Europa-Premiere am 3. Februar 2018 im TAK Kreuzberg (auf Dt., Arab., Frz. mit Übertiteln)